minor in the press
(if you're interested what the scene says/said about minor releases: feel free to read...text appears in its original language, no translations, sorry)



===> hottest:



minor023 @ Transmission Fanzine Nr. 7 - Herbst 2007
(minority comp. CD)

"Wer sich noch an unser Labelspecial in der letzten Ausgabe erinnert, dürfte schon wissen, worum es hier geht. Ein Sampler mit elektronischer Musik, vorrangig in eher noisigen Gefilden angesiedelt - wobei "Noise" hier nicht mit "Krach", sondern eher mit "Geräusch" zu übersetzen ist. Laut ist der Großteil des hier Gebotenen nämlich nicht unbedingt, sondern eher am ambientesken Ende des Spektrums angesiedelt, wenn man mal von dem [sehr schön mit "Give us 2 minutes to toast your brain" betitelten] Beitrag von TREMOR absieht, wo es kurz mal in Richtung Breakcore geht [behaupte ich mal, zumindest klingt es in etwa wie das, was ich mir unter Breakcore immer so vorstelle - schlagt mich, wenn ich da falsch liege]. Durchweg gute Musik jedenfalls, und dabei eine gleichermaßen homogene wie abwechslungs- und facettenreiche Zusammenstellung, die man sich von vorne bis hinten problemlos durchhören kann. Interessant auch zu hören, was abseits des Mainstreams elektronischer Musik so alles geht. Und das ist so einiges, egal, ob da bedrohliche Klangschlieren mit Filmsamples [aus "Ronja Räubertochter"] kombiniert werden, wie ORCHHA das tun, oder JAKIN BOAZ einen mit an ältere AUTECHRE-Stücken erinnernden Sounds erfreut. Egal, in dieser Weise könnte ich jetzt alle hier vertretenen Acts aufzählen, aber das würde wohl den Rahmen sprengen. Allen auch nur ansatzweise interessierten Menschen sei dieser Sampler hiermit wärmstens ans Herz gelegt."
[Daniel Grunewald]



minor023 @ raveline #171 - 2007jun
(minority comp. CD)

"Allen Liebhabern von dunkel-elektronischer Elektronik im Allgemeinen und Dark Ambient im Speziellen schwer ans Herz gelegt sei hiermit die dreiundzwanzigste Veröffentlichung des DIY-Imprints Minor Label, das auf dieser kleinauflagigen CD-Compilation 16 Tracks von Künstlern wie Orchha, Tri Phaze, LXC, Jakin Boaz, Tremor und anderen versammelt, deren musikalische Variation des Genres sich von entspannt hörbar bis hin zu leicht Rhythm Industrial-beeinflusster Experimentierfreudigkeit mit entsprechend harscherem Soundspektrum erstreckt. Einzelne Tracks hervorzuheben hiesse an dieser Stelle gleichermaßen anderen Unrecht tun, somit sei hier der Gang zum Musikdiealer des Vertrauens empfohlen, um sich einen positiven Gesamteindruck zu verschaffen. Dicke 5(6)."
[baze.djunkiii]



minor023 @ nitestylez.de - 2007apr17
(minority comp. CD)

"Minorlabel have put out their 23rd release recently, which is a 16 track Various Artists compilation under the name of "Minority". With artists like triPhaze, Jakin Boaz, Tremor, LXC, Orchha, The Tleilaxu Music Machine and several others under its roof, this compilation mainly deals with styles like Dark Ambient, Experimental Electronics and more Rhythm Industrial'esque stuff for late night listening experiences. Dark sci-fi athmopsheres, alienated sound experiments, static & surface noise, psyched out frequencies and buzzing feedbacks are all to be found here and defo enjoyable for a musically trained expert used to styles like Illbient or whatever one might name it. Check."
[http://www.nitestylez.de/2007_04_01_archive.html]



===> archives:



minor001 @ Black 24 - Sommer 2001
(ixtab/traumschwinge split 12" vinyl)

"Kalt und kratzig, wie Schmiergelpapier auf den Schottentüren stählerner Gefrierhauskammern. Schon vom ersten Minimalgeplänkel an hing ich mit vollem Einsatz am Kopfhörer. Diese Split LP zweier Projekte auf dem jungen Zeulenrodaer Label Minor (dankenswerterweise kommt also auch noch was anderes aus der Ecke als realsozialistische Schrankwände) ist eine echte Überraschung. Irgendwie sehr lo-fi, aber trotzdem intelligent kommt Ixtab daher. Manchmal hört sich angenehm nach Frühachtziger Computern wie C64 oder Atari an, aber schnell wird man von noisiger Distortion erdrückt und die Beats scheppern von beschwingt bis bollernd dahin. Vor allem "Ein Leben Lang (Extrem Short Version)" ist einer der bassig-funkigsten Sachen die ich seit einer Weile gehört habe. Erinnert mich ein wenig an Muslimgauze oder Electronicat. Während Ixtab also die Rhythmusstreitaxt schwingt, macht Traumschwinge auf sensibel und kreiert sehr fein ziselierte Atmosphären und pulsierenden Rauschambient, bevor auch er es schnell zu treibenden Rhythmuskaskaden kommen lässt. Besonders der Track "It Was Born in 85" hat es mir hier angetan. Könnte wirklich ein Pal Remix eines Imminent Starvation Tracks sein. Ich bin echt hingerissen. Metallisch, tribal, semi-melodiös und ein Haufen Krachgeplockere. Auch "Todesmaschine" zieht schnörkellos seine Beat und Krachloops. Das hört sich bei der auf 200 Stück limitierten Vinylvariante (ich habe hier nur ein CD-R Exemplar) bestimmt noch bassiger und wärmer an. Ich kann das nur überschwenglichst empfehlen. Endlich mal wieder intelligenter Nachwuchs mit Rhythmus- und Soundgefühl."
[T_TM]



minor001 @ Orkus, Nr. 11 - November 2001
(ixtab/traumschwinge split 12" vinyl)

"Die beiden Ein-Mann-Projekte Ixtab und Traumschwinge stammen aus Leipzig und feiern mit diesem Split-Vinyl ihren Tonträgerinstand. Die zwei Projekte haben nicht nur schon auf künstlerischer Ebene zusammengearbeitet, sondern sie haben sich ohrenscheinlich auch einer ähnlich rohen und klassischen Spielart des Industrial Noise verschrieben. Und das "roh" kann man hier wirklich wörtlich nehmen. Die fünf Tracks von Ixtab auf der A-Seite wirken mit ihrem relativ einfachen Aufbau sehr direkt und ungeschliffen und beginnen eigentlich erst bei sehr hohen Lautstärken zu wirken. Nicht selten fühlt man sich in die Achtziger Jahre zu den Anfängen des Genres zurückversetzt, ob man das nun positiv werten möchte oder nicht. Traumschwinge setzt mit seinem spektakulären "Verhängnis des Daseins" eher auf groovigere, tanzbarere Beats und Metallpercussions und ist - ohne bösartig klingen zu wollen - eher im Industrial-Mainstream zwischen P.A.Ls "Gelöbnis" und Sonar anzusiedeln. Trotz guter Ansätze könnte vor allem Traumschwinge durch originellere Sounds und Samples und weniger Klischees noch deutlicher dazugewinnen, aber für einen ersten Schlag ist das dargebotene Material schon recht akzeptabel. Wer auf eher klassischen Industrial steht, kann die LP direkt über das Label beziehen."
(Ixtab: 7, Traumschwinge: 6,5)
[Alexander Maciol]



minor001 @ Auf Abwegen, Nr. 32 - Frühjahr 2002
(ixtab/traumschwinge split 12" vinyl)

"Trotz des naturverbundenen Äußeren sind auch die angeteaserten Releases des Minor Labels auf technologischem Bumbum aufgebaut. Beide Gruppen auf der Split LP des Labels klingen so, als seien sie die heimlichen Bastarde des Hands-Backcatalogues: sowohl Ixtab als auch Traumschwinge crunchen und knirchen mit komprimierten Beats, unsauberen Schleifen voller Zivilisationsmüll und lechzendem Grunzen in bester Rhythm Noise Manier einher. Watch this Label!"
[Zipo]



minor001 @ Iron Monkey Fanzine, #5ive - ???
(ixtab/traumschwinge split 12" vinyl)

"Unique experimentalism + factory style beats + industrialishish fondled in passing by idm. noisy sound conglomerations and weird mellowness coming from overcast atmospheres in a computer world. And in that world someone breaks the neck of a wine bottle while decorking it and is temporarily unhappy. Ixtab reminds me of drilling into the earth's crust using mental powers. Traumschwinge brings attention to commonly unknown processing plants that don't really have anything to do with humans, and are totally selfsufficient. Inside there are a lot of crazy machines that are really serious about their funxions, which seem to involve cycles of rhythmic assault and hypnotizing each other. Images this album briefly brings to mind: distant satellites communicating to each other and egotistical golems in fight mode. plus"
[+dbt]



minor002 @ empty#8/robotsandelectronicbrains#13 split zine
(orion - orion cdr)

"And now for some different and quite unpigeonholable record. Imagine this: some Krautrock band bought a computer and found Krautrock was rather boring (their idea, not mine). So they started to experiment in many fields including female ouahing over a six notes guitar tunes + electrosinenoises, vocoderized vocals over slow drum'n'bassing, power-electro type heavy rhythmic noise, more vocal ouhahing, slowed down and not that much slowed down hardtech (last two tracks wouldn't sound misplaced on the next Mechanoise compilation) and even weirdly filtered pop and jungle-with-a-silly-melody. Needs a little time to get used to it, but that's a hell of a nice disc."
[www.emptyletter.fr.st]



minor002 @ 1000+1 TiLt E-zine 02
(orion - orion cdr)

"A longer release somewhat more lo-fi (at times giving the feeling of the warm and nice 4-track recordings) but also more varied in its atmosphere. again the general mood here is dark, 1-2 songs are rhytmic noise but mostly it's weird, melodic and experimental songs reminding somehow psychic tv's stuff. recommended as well."
[www.tiltrecordings.org/ezines/r02.htm]



minor002 @ Black 32 - Sommer 2003
(orion - orion cdr)

"Seltsames unkonventionelles und mutiges erreichte uns via MINOR aus Leipzig, denn das noch junge Label widmet sich völlig Stil übergreifend dem Untergrund und lässt seinen Projekten völlig freie Hand. Wichtig ist nur die Freude am experimentieren und die völlige Eigenverantwortung der Künstler, was es einer bestimmten Zielgruppe sehr schwer macht und im kommerziellen Sinne natürlich nicht aufgeht bzw. auch nicht beabsichtigt ist. Die zwei CDR`s des Ein Mann Projekt 0rion berühren mit den einzelnen 15 Tracks dann folgerichtig Genres wie Drum`n Bass, Industrial, Folk, Electronica, Wave, Klassik und Ambient, was eine ziemlich gewagte Mischung darstellt und auch wahrlich nicht leicht zu hören ist. Interessenten und Mutige wenden sich daher bitte an www.minorlabel.de zur Kontaktaufnahme und vielleicht können sich ja auch bisher verkannte Musiker mit der Philosophie des Label anfreunden und dort eine neue Heimat finden."
[M.F.]



minor005 @ 1000+1 TiLt E-zine 02
(orion - weg 3"cdr)

"Apparently a one-man project with some collaborations, using a variety of instruments both acoustic and electronic. so what we have here is 4 nice songs (or rather 3 nice and one somewhat weird) with dark and melancholic atmosphere. ethereal and at times noisy but mostly yes, melodic, with nice aesthetics as well. released by a new and promising label."
[www.tiltrecordings.org/ezines/r02.htm]



minor006 @ 1000+1 TiLt E-zine 02
(myna - kreislicht cdr)

"Another release by minor. noisy and dark electronics with many rhythmic (distorted) parts, and lo-fi melodic sounds in a rather paganistic atmosphere. something like the music you could expect to do by connecting electronic kits and instruments in a big field surrounded by a dark forest. well, this was not an accurate description I know, anyway, yes the music is in many cases involving and interesting. for sure something worthful to listen to."
[www.tiltrecordings.org/ezines/r02.htm]



minor007 @ rigodon #4 - march 2006
(v.a. maschinenparkII cdr)

"MaschinenparkII is a compilation with 13 artists. The styles presented are quite different; from experimental electronic stuff to doom metal. This fact makes the CD inconsistent. (Is it the wide variety of styles that makes the CD inconsistent, or is it the poor tracks that make the CD inconsistent?) A mix of different styles isn't always a big problem but in this case it turns out badly. And the main problem is that a lot of the tracks just lack quality. The noisy electronic pieces are quite good but the poorly-done metal pieces spoil the feast. And although there remain some nice tracks the overall impression I get is not positive. I don't feel the urge to put in in the tray of my CD-player again."
[PH]



minor009 @ empty#11
(the tleilaxu music machine - a flow of code cdr)

"I think we have to create a new genre. 'stuttering glitch industrial' where we could pigeonhole Groxyo and the Tleilaxu Music Machine. Saying his tracks are ultra-complicated anti-structured pieces of work gives just a remote idea of the hundreds ideas he puts in his little minutes tracks. Keep an eye on this."
[www.emptyletter.fr.st]



minor009 @ rigodon #4 - march 2006
(the tleilaxu music machine - a flow of code cdr)

"What we have here? Sort of noisy break collage repetitive loop music. Quite a mouthful but it describes the music well. Runzelstirn & Gurgelstock on acid maybe gives a better understanding what to expect. Compared with R & G the Tleilaxy [!] Music Machine is less sophisticated. Sometimes the music gets really noisy and harsh. But they sure make good music. A release worth checking out."
[PH]



minor009 @ fakezine
(the tleilaxu music machine - a flow of code cdr)

"i got demo of this guy a long time ago when i was preparing compilations on my label acid fake. than he went to holland to work or something and than after couple of mails spontaneously we stopped our communication. couple of years after i got his release on small german label named minor label, signed as the tleilaxu music machine. music on this release is identical to sound that i heard on his previous material. loud, harsh, noisy soundscapes are constantly driving without stopping. hums, sporadic noisy melodies, distorted unrecognizable mutated vocals, delayed pulsating drones… are appearing from time to time to change the atmosphere. and than again noise, noise and noise. loud, intensive, ear piercing and harsh, creating chaotic mash or granular syhthesis. try to remain to its end."
[http://www.fakezine.tk]



minor011/alphacute000 @ De:Bug 107 - 1106
(tlic/lxxxc split 7" vinyl)

"Sehr darke aber extrem coole 7" mit fünf Tracks voller zerrissener Spannungen und purem darbend digital zerschreddertem Funk. Irgendwie hätte es auch so mit Electronica weitergehen können. Man muss einfach nur Mut zum Abstrakten haben. Dann klappert der Funk schon hinterher."
(*****)
[BLEED]



minor011/alphacute000 @ Transmission Fanzine Nr. 5 - Herbst 2006
(tlic/lxxxc split 7" vinyl)

"Hinter tlic verbirgt sich [...] recht ruhige elektronische Musik zwischen Ambient, Minimal Techno und Noise gelagert. Zwei Stücke sind auf der betreffenden Seite dieser Single, das eine von atmosphärischen Klangflächen und Geräuschen dominiert, beim zweiten kommt dann das rhythmische Element stärker zum Zuge. Ich bin in dieser Drone/Noise-Ecke nicht wirklich bewandert, pan sonic fallen mir hier als Vergleich ein. Gefällt mir jedenfalls. lxxxc klingen dem gegenüber ein wenig synthetischer, am Anfang klingt's, als würde da jemand mit Hilfe von Telefongeräuschen Musik machen, ein Stück weiter werden Oldschool-Computerspiel-Sounds zitiert und zum Ende der Plattenhälfte hin erinnert's mich an Mouse on Mars. Auch sehr nett, tlic finde ich aber besser. Ach ja, sehr schöne Aufmachung übrigens!"
[Daniel Grunewald]



minor014 @ de:bug - 2006jan04
(A-Core cdr)

"So, weg mit dem ganzen Folk-Scheiß und diesem empfindsamen Jungsgesäusel, ich kann das nich mehr hören. Lieber lass ich mir hier von 23 Helden des Fakecore die Ohren wegbraten zu albernem A-Team-Mashup-Gabba-Core-Sound. Jawoll. Das kickt, das ist schön blöd, das entspricht meinem Geisteszustand. Ich danke euch Hasengruppe, Kid Kozmoe, Brother B, Bernd Spring, Society Suckers, Apraphulischer Makrocomputer und wie ihr sonst noch so alle heißt. (Fast hätte ich den E.STonji vergessen...)"
[http://www.de-bug.de/review/27334.html]



minor015/lt_001 @ Retinascan/Shop-Section
(ergonomic space organism - noise organism cdr)

"Ergonomic Noise Organism sounds a lot like the middle 90's, especially sequenced techno-like sound from Netherlands and Belgium (does anyone remember kk records/psychick warriors ov gaia), crossed with some ambientious sounds from the depths of today web experimentalism. Rereleased from the died too early pestbeat label, this is a neat new package with fine art by our main man Toni "acidfake" Dimitrov."
[http://www.retinascan.de]



minor017 @ Retinascan/Shop-Section
(sound_00 - flower ep 3"cdr)

"And one more Dimitrov! The flower ep is a one track 20 minute monster and the man behind acidfake came totally back to his noise roots after launching some more dance orientated projects lately. Nurturing the ground between ambient and power electronic, this is totally a style of his own, even if the usual reverb attacks are in it and the sound is rough, this is nothing less than ear-piercing but high-quality listening stuff."
[http://www.retinascan.de]